Wissenswertes über Rennmäuse: 

 

 

Rennmäuse stammen ursprünglich aus der Steppe, das erklärt auch warum sie Kälte, aber keine Feuchtigkeit vertragen. Sie sind tag- UND nachtaktiv. Lasst ihnen genügend Schlafpausen, auch wenn ihr sie trotzdem manchmal aufwecken dürft.

Rennmäuse werden ca. 3 bis 4 Jahre alt.

Sie sind mit 9 bis 12 Monaten ausgewachsen und wiegen dann 70 bis 110g.

Auf dieser Homepage gehen ich ausschließlich von Mongolischen Rennmäusen aus.

Ihr wissenschaftlicher Name heißt  Meriones unguiculatus; griechisch-lateinisch für

Krieger mit Krallen.

Ihr Sozialverhalten ist sehr ausgeprägt. Allerdings ist noch nicht sicher, ob Rennmäuse in der Natur wirklich in großen Gruppen leben. Was bekannt ist, dass sie ihre Gruppenmitglieder am Geruch erkennen. Falls eine fremde Rennmaus auftaucht wird diese gnadenlos vertrieben und es gib meist blutige Streitereien.

Verhalten:

  • mit den Hinterläufen Trommeln: dient zur Warnung der anderen Mäuse bei (vermuteter) Gefahr
  • unvermitteltes Aufrichten, sie schaut und schnuppert umher: sie prüft die Gegend, verhaltet euch ruhig, um die Maus nicht verschrecken
  • sie tummeln sich im Nest und stapeln sich sogar übereinander: diesen Kontakt zu Artgenossen brauchen sie , um sich rundum wohl zu fühlen
  • bei Begegnung beschnüffeln sich die Tiere: am Geruch erkennen sie Mitglieder aus der eigenen Gruppe

 

 

Systematik:

Ordnung: Nagetiere

 Unterordnung: Mäuseverwandte

  Überfamilie: Mäuseartige

   Familie: Wühler

    Unterfamilie: Rennmäuse

     Gattung: Sandmäuse

       Art: Mongolische Rennmaus

(die Bezeichnung "Gerbil" ist nicht nur für die mongolische Rennmaus, sondern auch für alle anderen Gattungen und Arten in der Familie der Wühler)

 

 

Nach oben